Musterhaus Glinde ist gespickt mit Media Markt-Technik

 

Smartes Wohnen selbst erleben – Ausprobieren ist ausdrücklich erwünscht

Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Smart Home“? Und wie lässt sich Technik im Haus clever nutzen? Diesen und anderen Fragen gingen Heinz von Heiden und Media Markt kürzlich gemeinsam im Heinz von Heiden-Musterhaus Glinde auf den Grund.

Denn: Die Smart Home-Technologie ist zwar in aller Munde, doch was sich im Einzelnen dahinter verbirgt, ist vielen Bauherren und Eigenheimbesitzern nicht ganz klar. Um hier umfassend zu informieren, haben Heinz von Heiden und Media Markt zu einer Erlebnistour durch das Musterhaus eingeladen.

Das Heinz von Heiden-Musterhaus Glinde ist dank der Kooperation mit dem Media Markt Oststeinbek ein smartes Haus.

 

Mehr Wohnkomfort durch smarte Haustechnik

„Wir haben schon lange nach Ideen gesucht, wie wir die Technik hinter der intelligenten Haussteuerung bestmöglich präsentieren können“, berichtet Torsten Lübbers, Geschäftsführer des benachbarten Media Marktes Oststeinbek. „Dabei ist vor allem die praktische Anwendung in einem realen Umfeld wichtig. Sowohl Berater als auch Kunde möchten die Technik dort zeigen oder ausprobieren, wo es letztlich zum Einsatz kommt: Zuhause.“ „Auch aus unserer Sicht ist es sinnvoll, die Smart Home-Technik am und im Haus zu präsentieren“, sagt Markus Irling, Geschäftsführer der Heinz von Heiden GmbH Vertrieb. „Die Idee vom intelligenten Haus ist heute noch erklärungsbedürftig. Sie lässt sich anhand des smarten Musterhauses aber sehr schön praxisnah vermitteln.“

 

Smart Home-Experte Robin Cumpl zeigt, wie mit Hilfe einer App über das Tablet Lichtszenen erstellt werden können.

Smart Home-Experte Robin Cumpl zeigt, wie mit Hilfe einer App über das Tablet Lichtszenen erstellt werden können.

 

So wurde gemeinsam zum Infotermin eingeladen, an dem Ausprobieren ausdrücklich erwünscht war. „Oftmals scheitert der Einsatz smarter Haussteuerung allein daran, dass Berührungsängste bestehen“, weiß Experte Robin Cumpl, Chefredakteur von smart-wohnen.de. „Dabei haben wir es schon bei einem Staubsaugroboter mit Smart Home-Technologie zu tun.“ Habe es früher noch Bedenken gegeben, ob die Anschaffung eines solchen Haushaltsgerätes überhaupt sinnvoll sei, herrsche inzwischen weitestgehend Konsens: Der automatische Staubsauger ist ein praktischer Alltagshelfer. „So geht es uns mit vielen technischen Neuerungen, die auf den Markt kommen – sie rufen zunächst Skepsis hervor. Wenn man sich aber näher damit beschäftigt, erschließt sich einem der Sinn dahinter“, sagt Cumpl.

Mit Hilfe eines Bewegungsmelders lässt sich der Innenraum des Hauses überwachen – ein zusätzlicher Sicherheitsgewinn.

Mit Hilfe eines Bewegungsmelders lässt sich der Innenraum des Hauses überwachen – ein zusätzlicher Sicherheitsgewinn.

 

Haussicherheit komfortabel selbst nachrüstbar

Die Installation der Komponenten läuft in diesem Fall unabhängig vom Bau des Hauses, denn die intelligente Haussteuerung lässt sich bequem nachrüsten. Ein Vorteil für alle, die bereits in ihren eigenen vier Wänden leben und sich nun allmählich mit dem Thema Smart Home vertraut machen.
Ein gutes Beispiel für den Einsatz der Technik findet sich im Bereich der Gebäudesicherheit. Dank Smart Home-Technik lassen sich viele Bereiche des täglichen Lebens tatsächlich sicherer gestalten, angefangen bei der Warnung vor einem Wasserschaden bis hin zur umfangreichen Überwachung des Hauses während der Urlaubszeit. „Vielen ist gar nicht klar, welche Unkosten ein Wasserschaden verursachen kann“, erläutert der Fachmann, „schon mit einem Wasserstands-Warngerät kann das Schlimmste vermieden werden.“ Das Gerät kommt beispielsweise im Bereich der Waschmaschine zum Einsatz. Misst es eine bestimmte Feuchtigkeit, geht eine Meldung an das Smartphone oder das Tablet. Per App wird signalisiert, dass ein Alarmfall eingetreten ist. Der Hausbesitzer kann sofort Maßnahmen ergreifen – im besten Fall bevor es zu einem großen Wasserschaden kommt.

Smarte Leuchtmittel sind aus der Ferne einstellbar – so wie hier erstrahlen die Lampen dann rot.

Smarte Leuchtmittel sind aus der Ferne einstellbar – so wie hier erstrahlen die Lampen dann rot.

 

Ein weiterer Einsatzzweck ist die Absicherung der eigenen vier Wände gegenüber ungebetenen Besuchern. Sei es während der täglichen Abwesenheit oder zu Urlaubszeiten. Über einfach nachrüstbare Komponenten wie Fensterkontakte, Bewegungsmelder, Leuchtmittel und Audiosysteme können Eigenheimbesitzer aktiv etwas zur Einbruchssicherung tun. „Über eine App lässt sich hier alles kombinieren und über verschiedene Szenarien steuern. Im Modus „Abwesenheit“ sind viele Funktionen auswählbar“, berichtet Robin Cumpl. „Meldet der Fensterkontakt >>Fenster auf<< und nimmt der Bewegungsmelder zusätzliche Bewegungen im Haus wahr, bekommt der Hausbesitzer zum einen angezeigt, dass Zuhause etwas nicht stimmt – zum anderen läuft ein Sicherheitsprogramm ab. Der Alarm ertönt, die smarten Lampen fangen an rot zu blinken, darüber hinaus kann das Soundsystem automatisch in voller Lautstärke Musik oder Hundegebell abspielen. Das alles in Kombination hilft oft schon dabei, einen Einbrecher zu vertreiben.“
Anders als bei einer fest installierten Alarmanlage sind diese Sicherheitskomponenten einzeln erhältlich und können nach und nach installiert werden. Je nach individuellem Kundenwunsch.

 

Selbstverständlich lassen sich die Lampen im Raum nach wie vor über einen Schalter betätigen, dieser hier ist jedoch smart. Er kann ohne Stromanschluss an die Wand geklebt werden und ist wie eine Fernbedienung verwendbar, sprich er kann auch in die Hand genommen werden.

Selbstverständlich lassen sich die Lampen im Raum nach wie vor über einen Schalter betätigen, dieser hier ist jedoch smart. Er kann ohne Stromanschluss an die Wand geklebt werden und ist wie eine Fernbedienung verwendbar, sprich er kann auch in die Hand genommen werden.

 

 

Beide Partner profitieren von der Kooperation

Eigenheimbesitzer, die Technikkomponenten einbauen oder nachrüsten möchten, können sich sowohl im Heinz von Heiden-Musterhaus Glinde als auch im Media Markt Oststeinbek ein detailliertes Bild von den Einsatzmöglichkeiten machen. Im Markt wurde eigens ein Teil eines Hauses aufgestellt. Hier finden sich ebenso wie im eigentlichen Musterhaus alle Komponenten wieder, die im Media Markt erhältlich sind.

Die regionale Partnerschaft von Media Markt mit Heinz von Heiden ist ein gutes Beispiel für ein sinnvolles Netzwerk, das vor allem einem Zweck dient: dem optimalen Kundenservice.

 

Weitere Informationen finden sich unter: Smartes Wohnen selbst erleben – Aktuelles – Heinz von Heiden

Intelligente Technik 

Intelligente Technik für Zuhause? – Aktuelles – Heinz von Heiden

 

 

Wie das funktioniert, ist im Musterhaus Recklinghausen zu erfahren Ein Haus, das mit smarter Technik ausgestattet ist, bietet seinen Besitzern eine Menge Vorteile. Komfort und Sicherheit sind dabei nur zwei Aspekte. „In meiner täglichen Arbeit erlebe ich es immer wieder, dass Bauinteressenten Berührungsängste haben, wenn es um das Thema Smart-Home geht“, berichtet der Bauherrenfachberater Andreas Küpper. „Es ist natürlich nachvollziehbar, denn die Vorstellung das gesamte Haus zu vernetzen und Geräte mit dem Smartphone oder Tablet zu steuern, die man sonst mit einem Knöpfchen an- und ausgeschaltet hat, ist gewöhnungsbedürftig. Dennoch – viele Menschen machen heutzutage nichts Anderes, wenn sie eine Zeitschaltuhr aktivieren und so zum Beispiel ihre Kaffeemaschine vorprogrammieren.“ Andreas Küpper weiß: „Ich kann den Kunden natürlich viel erzählen, besser ist es, das Ganze in der Praxis zu demonstrieren.“ Daher hat er sein Heinz von Heiden-Musterhaus in Recklinghausen von der Firma FP-Systems GmbH mit intelligenter Technik ausstatten lassen. Damit die Besucher der Stadtvilla

Quelle: Intelligente Technik für Zuhause? – Aktuelles – Heinz von Heiden